Erfolgreiche „Informatik-Biber“ am PPG

Urkunden und Preise wurden überreicht

Auch dieses Jahr konnte Herr Neunhoeffer wieder den Schülerinnen und Schülern, die beim Online-Wettbewerb „Informatik-Biber“ besonders erfolgreich waren, ihre Urkunden und 1. bzw. 2. Preise überreichen. 27 Schülerinnen und Schüler freuten sich über Powerbanks, Biber-Taschen und ökologische Biber-Kugelschreiber aus Holz. Insbesondere in der 6d und 7b erreichten mehrere Teams oder auch „Einzelkämpfer“ die volle Punktzahl.

Dieser Wettbewerb ist ein Informatik-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche der Klassenstufen 3 bis 13, der einmal jährlich im November stattfindet. Der „Biber“ fördert das digitale Denken mit lebensnahen Fragestellungen. Dabei setzen sich Schülerinnen und Schüler mit altersgerechten informatischen Aufgaben auseinander - spielerisch und wie selbstverständlich. Der Wettbewerb weckt Interesse an Informatik, ohne dass die TeilnehmerInnen oder Lehrkräfte Vorkenntnisse haben müssen.

Ausgerichtet wird er von BWINF (Bundesweite Informatikwettbewerbe), einer Initiative der Gesellschaft für Informatik (GI), des Fraunhofer-Verbunds IuK-Technologie und des Max-Planck-Instituts für Informatik, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Der Informatik-Biber ist Teil der internationalen Initiative "Bebras International Contest on Informatics and Computer Fluency", der neben Deutschland inzwischen viele andere Länder angehören – darunter Lettland, Niederlande und die Slowakei.

Bebras wurde 2004 in Litauen ins Leben gerufen und folgt einem ähnlichen Ansatz wie der Mathematik-Wettbewerb "Känguru": Kurze und schnell innerhalb einer begrenzten Zeit zu beantwortende Fragen, internationale Durchführung sowie Aufgaben, die inhaltlich zwischen den beteiligten Ländern abgestimmt werden.

Am PPG nahmen letzten November insgesamt 135 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb teil, 373.406 Schülerinnen und Schüler von 2101 Bildungseinrichtungen machten insgesamt mit (auch deutsche  Schulen im Ausland, z.B. Dubai)! Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von mehr als 30.000 TeilnehmerInnen bzw. von gut 9 Prozent.

Es sind vor allem die Aufgaben, die den Informatik-Biber so attraktiv machen. Die Themen sind lebensnah und aktuell, die Bearbeitung ist zunehmend interaktiv. Die Kinder und Jugendlichen können oft direkt sehen, wie sich ihre Ideen auf die Lösung auswirken. Für die Teilnehmenden ist es pure Motivation, wenn sie am Bildschirm mitverfolgen können, wie sich die Lösung entwickelt.

Nähere Informationen über den Informatik-Biber sowie die Aufgaben als Heft zum Download sind zu finden unter www.informatik-biber.de