PPG- Planspiel „Der Landtag sind wir!“

Nürnberger Land, Oktober 2018. Landtagswahlplakate am Straßenrand prägen nicht nur das Hersbrucker Stadtbild. Aber wie wird der Landtag eigentlich gewählt? Welche Aufgaben hat er und wie kommt ein Gesetz überhaupt zustande? Das sind alles Fragen, die Zehntklässler eines bayerischen Gymnasiums am Anfang des Schuljahres nur in Ausnahmefällen beantworten können. Für die 13 Teilnehmer des P-Seminars Politik Erleben des PPG zusammen mit ihrer Sozialkundelehrerin Christina Maier stand fest: diesem Missstand muss im Wahljahr 2018 entgegengewirkt werden!

Das Seminar machte sich zunächst selbst zu Beginn des Schuljahres auf Einladung des Abgeordneten Norbert Dünkel auf den Weg nach München in den Landtag. Kurz darauf durften sich dann die 10.Klassen – zusammen mit Q11 und Q12 –  in einem vom engagierten Schüler Lukas Ott eingerichteten Wahllokal am PPG im Rahmen der U18 Wahl selbst an der Urne versuchen. Im Seminar war man sich jedoch im Vorfeld einig, dass es weitere Aktionen braucht. Man beschloss, es einer Klasse im Rahmen des Programms „Lernorts Staatsregierung“ der Landeszentrale für Politische Bildung zu ermöglichen, einen Tag im Finanzministerium mit Staatskanzleibesichtigung zu verbringen. Die Klasse 10b durfte dazu nach München aufbrechen, um sich vor Ort über den bayerischen Staatshaushalt und Funktionsweise der Staatsregierung zu informieren. Das Highlight stellte die Besichtigung des Sitzungssaals des Ministerrates dar, wo die Jugendlichen einmal selbst an dem Tisch sitzen durften, wo die wichtigen Entscheidungen in Bayern gefällt werden. Alles in allem ein aufregender Einstieg in das neue Fach Sozialkunde!

Selbst aktiv werden durften die Klassen 10a und 10b dann am 20.11.18. Die Sozialkundelehrerin Christina Maier und das P-Seminar Politik holten das  Planspiel „Der Landtag sind wir!“ nach Hersbruck. Diese Simulation eines Gesetzgebungsprozesses auf Landesebene kann man mit einiger Vorlaufzeit über den Besucherdienst des Landtages buchen und es wird von Mitarbeitern des Centrums für Angewandte Politikwissenschaften an der Schule selbst durchgeführt. Um dem Ganzen einen realitätsnahen Charakter zu verleihen gelang es, die Räumlichkeiten des Stadtrats an diesem Tage zu organisieren. Einen ganzen Vormittag lang tagte man nach Vorbereitung auf das Spiel durch das Seminar zu einem SPD- Gesetzesentwurf aus dem Bildungsbereich in Fraktionen, beriet sich im federführenden Bildungsausschuss, in den beratenden Ausschüssen oder traf sich im Plenum. Nach drei Stunden Diskussion, Beratung und Verhandlung stand die Bildungsreform: Man verlängerte die gemeinsame Grundschulzeit von vier auf fünf Jahre, einigte sich auf die Schaffung von 15.000 zusätzlichen Lehrerstellen, und setzte sich das Ziel, bis zum Jahre 2022 zusätzlich die Klassenstärken an sämtlichen Schularten auf 20 Schüler zu reduzieren. Auch darauf, die Fächer Kunst, Sport und Musik (außer im musischen Zweig) als nicht vorrückungsrelevant zu definieren, ließ sich die CSU-Mehrheit im Landtag, im Spiel noch mit absoluter Mehrheit, ein.

Nach dem spannenden Vormittag waren sich die Jugendlichen beider Klassen und auch das P-Seminar Politik einig: einmal in die Rolle eines Abgeordneten zu schlüpfen und den Gesetzgebungsprozess realitätsnah zu simulieren bringt viel mehr, als im Klassenzimmer diesen nur in der Theorie nachzuvollziehen. Demokratie muss nun mal richtig gelernt werden- und das nicht nur theoretisch.

Das P-Seminar bedankt sich herzlich bei der Stadt Hersbruck für die Räumlichkeiten sowie bei den Sponsoren Raiffeisenbank und Dauphin, die die 10.Klassen bei Planspiel durch die Versorgung mit Getränken tatkräftig unterstützten.

 

Christina Maier