Schule mit Courage

Im Zusammenhang mit der anstehenden Bewerbung des PPG um den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ startete unser P-Seminar am 19. Mai eine Posteraktion. Auf den Bildern sind Lehrer unserer Schule als einer Randgruppe zugehörig dargestellt, als deren Mitglieder sie im Lehrerberuf möglicherweise mit Anfeindungen zu rechnen hätten. Dies soll eine Auseinandersetzung mit den Themen Toleranz, Offenheit und Diskriminierung anregen.

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist ein Projekt von Schülern für Schüler und bietet die Möglichkeit das Schulklima aktiv mitzubestimmen und zu verändern, da sich die Schüler der teilnehmenden Schulen verpflichten, sich aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt zu wenden.

Bei der Aufklärung in den Klassen wurden Unterschriftlisten ausgegeben, da wir, um das Projekt realisieren zu können, die Unterstützung von mindestens 70% der ganzen Schulgemeinschaft benötigen. Mit der Fotoausstellung war es uns wichtig, bewusst zu provozieren, um Diskussionen anzuregen und dadurch bewusste Entscheidungen für oder gegen die Unterschrift, mit der die Schüler ja eine Verpflichtung eingehen, herbeizuführen. Wir erhoffen uns also eine ehrliche Entscheidung der Schüler, ob sie für Toleranz an unserer Schule eintreten möchten. Unser Ziel ist es, der Schule eine Identität zu geben, die bewirkt, dass jeder auf andere zugehen und ins Gespräch kommen kann, ohne Angst vor Ausgrenzung haben zu müssen.

Anna Freitag (P-Seminar „SOR – SMC“)